News

Albrecht von Haller Young ­Investigator Awards 2021

DOI: https://doi.org/10.4414/cvm.2022.w10148
Publication Date: 19.05.2022
Cardiovasc Med. 2022;25:w10148

Thomas F. Lüscher

Center for Molecular Cardiology, Schlieren Campus der Universität Zürich, Schlieren, Schweiz

Albrecht von Haller (1708–1777; Abb. 1) war ein bedeutender, umfassend gebildeter Arzt, Anatom, Physiologe und Naturforscher. Seine ­wissenschaftlichen Leistungen waren für die Medizin von nachhaltiger Bedeutung. Durch genaue anatomische Präparation gelang es ihm, in vorher unerreichter Vollkommenheit den Verlauf der Arterien im menschlichen Körper darzustellen. So erkannte Haller als Erster die Bedeutung der Blutgefässe und der Durchblutung für die Heilung von Knochenbrüchen. Auch beschrieb er genauer als seine Vorgänger die bei Arteriosklerose in den Ge­fässen sich findenden und als Verhärtungen sicht- und fühlbaren Plaques. Seine anatomischen Leistungen hat Haller 1756 in den ­Icones anatomicae veröffentlicht, in denen er erstmals den genauen Verlauf der Arterien im menschlichen Körper darstellte. Daneben trat Haller auch als Schriftsteller auf, am bekanntesten mit seiner Dichtung «Die Alpen». Kurzum: Albrecht von Haller war ein umfassend gebildeter Forscher und Denker, deran zahlreichen europäischen Universitäten und ­zuletzt in Bern tätig war, und ist somit noch heute ein bedeutendes Vorbild für junge Medizinerinnen und Mediziner.

fullscreen
Abbildung 1:

Albrecht von Haller und sein bedeutendstes Werk zur Anatomie und Physiologie der Arterien im menschlichen Körper.

Dank einer Donation von Boehringer Ingelheim, durfte die Schweizerische Herzstiftung den Albrecht von Haller Young Investigator Award schaffen, der sich speziell an Nachwuchsforschende im Bereich der Herz- und Kreislaufforschung wendet. Der Preis unterstützt einerseits ein vielversprechendes wissenschaftliches Projekt mit einem Betrag von 25 000 CHF, und zeichnet zudem drei ­hervorragende Dissertationen mit jeweils ­einer Preissumme von 2000 CHF aus. Am 18. Februar 2022 konnten in der Burgerbibliothek Bern im festlichen Rahmen zum ersten Mal alle vier Preise an junge Medizinerinnen und Mediziner vergeben werden.

fullscreen
Abbildung 2:

Priesträgerinnen und -träger des Albrecht von Haller Awards 2022 (von links nach rechts: Lukas Weber, Marco Luciani, Valentina Tröst, Joanna Bartkowiak).

Den Preis für das vielversprechendste Projekt eines Nachwuchsforschers erhielt Dr. Marco Luciani vom Kantonsspital Baden und dem Center for Molecular Cardiology der Universität Zürich für sein Projekt «N-terminal B-type natriuretic peptide (NT-proBNP): a novel marker for Alzheimer’s». Dr. Luciani hat sich nach seinem PhD an der Harvard University in Innerer Medizin am Kantonsspital ­Baden weitergebildet, und gleichzeitig zu 20% am Center for Molecular Cardiology seine Forschungsprojekte, zusammen mit einer PhD-Studentin, verfolgt. Sein Interesse gilt den natriuretischen Peptiden und ihrer Funktion im Herzen, wie auch im Hirn, wo sie ursprünglich entdeckt wurden (daher der Name Brain Natriuretic Peptide). Dabei interessiert er sich insbesondere für die Bedeutung der drei­dimensionalen Struktur, d.h. der korrekten oder pathologischen Faltung dieser Proteine, die für ihre physiologische Wirkung entscheidend ist. Umgekehrt spielen misfolded pro­teins möglicherweise bei der Herzinsuffizienz und Demenz eine wichtige Rolle. Dieser Frage­stellung wird das ausgezeichnete Projekt nun nachgehen.

Es ist ein besonderes Anliegen des Albrecht von Haller Young Investigator Awards, auch Dissertanten und Dissertantinnen mit einem Preis für eine weitere Forschungskarriere zu motivieren. In diesem Jahr wurden folgende Nachwuchsmediziner ausgezeichnet:

Frau Dr. Joanna Bartkowiak für ihre Arbeit «The impact of obesity on left ventricular hypertrophy and diastolic dysfunction in children and adolescents», die sie am Inselspital Bern unter der Leitung von Prof. Thomas Pilgrim durchgeführt hat.

Frau Dr. Valentina Tröst für ihre Dissertationsarbeit «Association of previous myocardial infarction and time to presentation with suspected acute myocardial infarction», die in den Universitätskliniken Basel unter Leitung von Prof. Christian Müller entstand.

Dr. Lukas Weber vom Kantonsspital St. Gallen für seine Arbeit «Association of previous myocardial infarction and time to presentation with suspected acute myocardial infarction» unter der Leitung von Prof. Micha Maeder.

Die Schweizerische Herzstiftung freut sich, dass sie mit dem Albrecht von Haller Young ­Investigator Award junge Kollegen und Kolleginnen unterstützen darf und hofft, damit ­einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Schweiz im Bereich der Herz- und Kreislauferkrankungen zu leisten.

Der Albrecht von Haller Young Investigator Award 2022 soll im Herbst diesen Jahres ausgeschrieben und erneut im Februar 2023 im festlichen Rahmen an die zukünftigen ­Gewinnerinnen und Gewinner übergeben werden.

Correspondence

Prof. Dr. Thomas F. Lüscher, FRCP

Center for Molecular Cardiology

Wagistrasse 12

Schlieren Campus der Universität Zürich

CH-8952 Schlieren

Cardio[at]tomluescher.ch

Verpassen Sie keinen Artikel!

close